Home / Geld / Einstellung zum Geld

Einstellung zum Geld

Die Einstellung zum Geld ist wichtig, wenn es darum Geld es anzuhäufen. Häufig hindern Glaubenssätze daran, viel Geld zu verdienen. Das Unterbewusstsein spielt einem einen Streich, auf dem Weg zum Reichtum.

Die Einstellung zum Geld aus der Kindheit

Gerade aus der Kindheit haben viele Menschen gelenert, dass Geld schlecht ist. „Reiche Menschen sind nur durch Lug und Betrug reich geworden!“ oder „Auf normalem Weg hätte der niemals reich werden können.“

So lernen wir bereits im Frühen Alter, dass man nicht reich werden kann.

Diese Einstellung zum Geld ist allerdings falsch. Wer Selfmade Millionär werden möchte, muss sich von dieser Einstellung lösen. Denn Geld ist für dieses Ziel sehr wichtig.

In der Gesellschaft wird das Streben nach Geld als keine besonders gute Tugend angesehen. Geld macht nicht glücklich, heißt es da – und so weiter.

Schauen wir uns das ganze doch einmal näher an.

Die Reichen und das Geld: Sind sie alle Betrüger und schlechte Menschen?

Der Hunger wird gestillt

Bekannt geworden sind die Gebrüder Albrecht durch ihre Idee, Lebensmittel für die Menschen günstig anbieten zu können. Daraus entstand der Albrecht Discount, den wir alle unter dem Namen ALDI kennen.

Sie haben es geschafft, dass Lebensmittel günstig erworben werden können. Die Kostenstruktur wird günstig gehalten und es wird gespart – damit der Verbraucher seine Lebensmittel günstig einkaufen kann. Dadurch erweisen sie uns einen tollen Dienst. Mit Betrug hat dies nicht wirklich was zu tun.

Ohne Computer geht heute nichts

Bill Gates, als einer der reichtsten Menschen der Welt, hatte die Vision, dass Computer einmal in jedem Haushalt Computer stehen. Damals hat kein Mensch daran geglaubt, dass ein normaler Haushalt überhaupt einen PC braucht. Nun haben viele Familien mehrere davon.

Er hat hilfreiche Software produziert und sie den Menschen zu Verfügung gestellt. Mit Microsoft Office hat er ein Produkt entwickelt, an welches noch keine andere Software herankommt. Diese tollen Programme machen die Arbeit leichter und schneller. Mit einem Verbrechen hat auch dies nichts zu tun.

Alter Schwede – was für ein tolles Stück

Ingvar Kamprad hatte die Vision, günstige und bezahlbare Möbel seinen Kunden zu verkaufen. In den Anfängen hatte er ein kleinen Versandhandel, den er von zu Hause aus betrieben hatte. Nach und nach entwickelte sich daraus einer der größten Möbelhändler Schwedens und zwischenzeitlich der ganzen Welt. Bereits nach kurzer Zeit ging der Großteil des Holzes aus Schweden in die Produktion für IKEA Möbel.

Heute bietet er intelligente Lösungen für den kleinen Geldbeutel an – und minderwertig sind diese Möbelstücke auch nicht. Er hat Möbel bezahlbar gemacht, sodass man sich in der heutigen Zeit es Leisten kann, Möbel auzutauschen und den Raum nach seinen aktuellen individuellen Bedürfnissen zu gestalten.

Auf Kosten der Mitarbeiter

„Die sind nur auf Kosten ihrer Mitarbeiter reich geworden!“

Richtig! Ein klares Ja. Denn ohne Mitarbeiter wäre dieser Erfolg von keinem Unternehmen möglich geworden.

Heißt das nun, dass sie weniger bezahlen und die Jobs härter sind? Sie sind jedanfalls nicht härter als bei anderen Unternehmen. Denn jede Arbeit ist in gewisser Weise eine Herausforderung und bringt Schwierigkeiten mit sich.

Diese großen Unternehmen bezahlen ihre Mitarbeiter in der Regel besser, als andere Unternehmen in der gleichen Branche.

IKEA zum Beispiel bezahlt den angestellten ein höheres Gehalt als der Tarif besagt und auch höher als die Konkurrenz. Es gibt Urlaubsgeld, ein 13. Gehalt + einen Jahresbonus, welcher vom Umsatz der Filiale abhängig gemacht wird. Zusätzlich bezahlt IKEA seinen angestellten eine private Unfallversicherung, eine Betriebliche Altervorsorge und noch eine weitere Rentenversicherung.

Also Reichtum auf Kosten der Mitarbeiter ist nur teilweise richtig. Wie gesagt hätte kein Unternehmen diese Leistung ohne Mitarbeiter bewerkstelligen können. Das heißt aber nicht, dass die Mitarbeiter dort nicht honoriert werden, häufig sogar ganz im Gegenteil, bei so erfolgreichen Unternehmen!

Welche Eintellung zum Geld sollte man haben?

Die innere Einstellung zum Geld sollte positiv sein. Du solltest Geld lieben. Was ich meine ist nun nicht zwanghaft dem Geld hinterher zu laufen. Sondern es Wertschätzen. Lerne dein Geld kennen. Stelle dir vor, es ist eine Person und hab es lieb.

Wenn du auf der Straße reiche Menschen siehst, dann ist der erste und richtige Schritt nicht nachzudenken, wie es diese Person zu Reichtum geschafft hat, sondern viel wichtiger, segne innerlich die Person und seinen Reichtum.

Nicht falsch verstehen, ich will hier nicht jemanden zum Christentum bekehren, definitiv nicht. Beim Segnen geht es um das Gefühl dabei. Du strahlst, wenn du jemanden segnest, etwas positives aus, ein positives Gefühl – und das ist es was du brauchst.

Ein Jahr Coaching um reich zu werden: Du lernst von einem Millionär ganz genau, welche Einstellung du brauchst.

Versteckst du was du liebst?

Einstellung zum GeldStelle dir einmal vor, du kaufst dir dein Traumauto. Vielleicht ein Oldtimer oder einen schicken Sportwagen. Nehmen wir als Beispiel einfach mal einen Porsche Cayenne. Ein wirklich schickes Auto!

Stell dir vor du hast nun dieses Auto und kaufst dir dazu – extra – eine Einzel-Garage. Damit niemand das Auto zu Gesicht bekommt. Wenn du mit dem Auto fährst, dann am liebsten wenn es dunkel ist und wenn du woanders parkst, dann nur an versteckten Plätzen, damit nur wenige Menschen dein Auto sehen. Macht Sinn, oder? 😉

Genauso machst du es doch auch mit dem Geld. Wir haben gelernt, Geld immer wegräumen. Man lässt es nirgends liegen. Gut, der Grund ist eigentlich das man es nicht verliert und es niemand stehlen kann.

Und da wären wir schon wieder bei der Wichtigkeit von Geld. Wenn Geld nicht wichtig ist, warum sollte man so extrem darauf aufpassen? – Nur mal so ein Gedanke …

Mache es in Zukunft anders. Lege ganz bewusst mal ein oder zwei Scheine bei dir zu Hause auf den Tisch. Fühlt sich der Anblick nicht komisch an, wenn man es bewusst so macht? Das kommt von der Einstellung zum Geld. Bleibe stark und mache es regelmäßig. Betrachte richtig den Geldschein. Was ist drauf abgebildet?

Übriges brauchst du die Scheine auch nicht verstecken wenn du Besuch bekommst. Wenn du weißt, wie viel Geld auf dem Tisch liegt, brauchst du dir keine Sorgen machen. Und wenn etwas fehlt, solltest du dir eher Gedanken machen, was für Personen du in dein Haus lässt.

Verstecke zukünftig nicht dein Geld. Du versteckst doch sonst auch nicht alle Dinge, die du liebst, oder?

 

Check Also

Helmut Ament

Helmut Ament im Interview

Heuten haben wir ein Interview mit Helmut Ament gemacht. Er ist der Entwickler des VIP Coaching Club® und selbst mehrfacher Millionär.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.